Stimmgerät

Instrumente stimmen früher

Stimmgabel

Mit der Stimmgabel hat man früher einen Referenzton erzeugt und danach das Musikinstrument gestimmt. Die Gabel wurde dabei an einem festen Objekt angeschlagen und vibrierte dann in einer bestimmten, dem Ton entsprechenden Schall-Frequenz. Dann wurde die Stimmgabel mit dem Ende am Instrument aufgesetzt, so dass der Ton hörbar war. Jetzt konnte das Instrument eingestimmt werden. Alle anderen Töne am Instrument wurden dann am eingestimmten Referenzton orientiert.

Mit einem Stimmgerät stimmt der Musiker sein Instrument auf den richtigen Ton. Früher benutzte der Musik-Spieler eine Referenzton, den er über eine Stimmgabel oder eine Stimmpfeife erzeugte  Die Stimmgabel wurde angeschlagen und zum Beispiel auf die Gitarre oder Geige aufgesetzt, so dass der Ton hörbar war. Während der Ton der Stimmgabel am Instrument erklang, konnte der Musiker die Saiten an seinem Instrument entsprechend dem Klangton einstellen. Ähnlich funktionierte es mit dem Stimmpfeife, die im Gegensatz zur Stimmgabel mehrere Töne als Referenz bieten konnte. Die Stimmgabel lieferte also nur einen Referenzton, die Stimmpfeife unterschiedliche.

Instrumente stimmen heute

Gitarre stimmen

Wird eine Gitarre gestimmt, werden die Saiten für die Töne E A D g h e eingestimmt. Dabei werden die Saiten gespannt oder entspannt. Dazu dreht der Spieler die am Gitarrenkopf befindlichen Wirbel.

Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Mit einem modernen elektronischen Stimmgerät (auch Tuner genannt), kann heute jedes Instrument spielend leicht auf den richtigen Ton gestimmt werden. Generell werden zwei Arten von elektronischen Stimmgeräten unterschieden: Die sogenannten Guitar Tuner sind für Bass und Gitarre ausgelegt. Der Chromatic Tuner kann als universal Stimmgerät eingesetzt werden. Egal welche Variante der Musikspieler verwendet, der Tuner erfasst die Frequenz der Schwingung zum Beispiel einer Saite und stellt die Frequenz auf einem Display dar. Beim Guitar Tuner erkennt das Gerät die Schwingungen im Bereich der Töne E, A, D, G und H. Ist der Zeiger in der Mitte, ist der Ton korrekt eingestimmt. Mit dem Universal-Tuner können alle zwölf Töne erkannt werden.

Unterschiede bei den Geräten

Das Display am Stimmgerät kann analog bzw. digital sein. Bei einem analogen Display (auch Nadeltuner genannt) zeigt der Zeiger bzw. eine Nadel die Frequenz an. Bei der digitalen Version wird die Nadel als LED-Element imitiert. Klavierstimmer verlassen sich eher auf den analogen Nadeltuner, da hier feinste Nuance dargestellt werden können.

Unterschiede gibt es noch bezüglich der Erfassung des Tones. Standard ist die Klinkenbuchse, an der das Instrument (beispielsweise die E-Gitarre oder der E-Bass) angeschlossen werden kann. Besser ausgestattete elektronische Stimmgeräte verfügen über ein Mikrofon, so dass auch analoge Instrumente gestimmt werden können.

Hersteller von elektronischen Stimmgeräte sind zum Beispiel Korg, Harley Benton, Daddario oder Warwick. Jeder gut sortierte online Shop für Musikinstrumente und Zubehör führt verschiedene Modelle für ebenso verschiedene Bedürfnisse.

 

(Bildquelle: Pixabay.com - CC0 Public Domain)