Chor

Chor

Chormusik ist durch alle Epochen bis heute erhalten geblieben.

Das natürlichste „Instrument“ zum Erzeugen von Klängen steckt in uns Menschen selbst und ist die Stimme. Singen hat in der Musik seit jeher einen besonderen Platz eingenommen. Eine Gruppe von Sänger und Sängerinnen, die zusammen singen, nennt man Chor. Dabei werden verschiedene Singstimmen von mehreren Sängern gleichzeitig besetzt. Doch Chor ist nicht gleich Chor und auch die Musikstücke für den Chor unterliegen dem stetigen Wandel der Zeit.

Chormusik

Unter Chormusik versteht man ein Musikstück, das speziell für die Singstimmen geschrieben wurde. Dabei muss nicht immer eine instrumentale Begleitung gegeben sein. Fehlt die instrumentale Begleitung spricht der Musiker von a cappella (bekannt für a cappella Musikstücke sind die Berliner Comedian Harmonists, ihre Geschichte wurde auch verfilmt). Spricht man von Chormusik im Mittelalter kommen die Gregorianischen Gesänge in den Sinn. Dabei handelt es sich um liturgische Gesänge, die in den letzten Jahren mit in die Moderne gezogen wurden und Anhänger findet.

Epochen

Mittelalter, Renaissance, Barock, Klassik – in all diesen Zeitaltern wurde Chormusik komponiert und entsprechend geprägt. Im 19. ,20. und unserem Jahrhundert findet der Chor in Musikrichtungen wie Gospel, volkstümlicher Musik aber auch im Sprechgesang seinen Platz.

Bekannt sind die Regensburger Domspatzen mit ihren Knabenchor. Chöre die nur mit Männer oder Frauen besetzt sind fanden ihren Ursprung in den Klöstern. Komponisten wie zum Beispiel Franz Schubert, Johannes Brahms, Richard Wagner oder Max Bruch schrieben spezielle Musikstücke für Männerchöre.

Vokalmusik gab bzw. gibt es nicht nur im europäischen Raum. Auf anderen Kontinenten wie Afrika, Australien oder Asien (bspw. China) sind verschiedene Chorstile vertreten.

(Bildquelle: Pixabay.com - CC0 Public Domain)